Kambodscha-Flagge

Urlaub in Kambodscha – ein einmaliges und faszinierendes Erlebnis

 

Das Königreich Kambodscha liegt am Nordostufer des Golfs von Thailand auf der indochinesischen Halbinsel in Südostasien. Das Land ist umgeben von Thailand, Laos und Vietnam und verfügt über wichtige Überland- und Flusshandelsrouten, die China mit Indien und Südostasien verbinden. Kambodscha ist ungefähr halb so groß wie Deutschland und gliedert sich in 24 Provinzen und die pulsierende Hauptstadt Phnom Penh. Eine bewegte Geschichte, atemberaubende Naturschauplätze, beeindruckende Sehenswürdigkeiten und eine ungewöhnliche Kombination aus asiatischen, französischen und amerikanischen kulturellen Einflüssen machen einen Urlaub in Kambodscha zum einzigartigen Erlebnis.

Fürchte nicht die Zukunft, weine nicht um die Vergangenheit -kambodschanisches Sprichwort

Über 2.000 Jahre wurden die kambodschanische Zivilisation durch indische und chinesische Einflüsse geprägt und beeinflusste einen großen Teil des Gebietes. Vom 1. – 8. Jahrhundert herrschten die hinduistisch-buddhistischen Königreiche Funan und Chenla über ein Territorium, das heute zu Thailand, Vietnam und Laos gehört. Vom 9. bis zum 15. Jahrhundert war Angkor das Zentrum des mächtigen Khmer-Reiches. Es erreichte seinen Höhepunkt im 12. Jahrhundert, einer Zeit, die durch den Bau der gewaltigen Tempelanlagen Angkor Wat und Bayon sowie der kaiserlichen Hauptstadt Angkor Thom gekennzeichnet war. Nach 400 Jahren des Niedergangs wurde Kambodscha zur französischen Kolonie. Im 20. Jahrhundert erlebte das Land Krieg, die Besetzung durch die Japaner und die Unabhängigkeit, die politische Instabilität mit sich brachte. Zwischen 1975 und 1979 wurde Kambodscha von der Herrschaft der Roten Khmer, einer kommunistischen Guerillabewegung, verwüstet. Das Land erholte sich langsam unter dem von Vietnam unterstützten Regime der Volksrepublik Kampuchea (1979-89). In den 1990er Jahren erlangte Kambodscha wieder politische Autonomie. Seither hat sich die kambodschanische Wirtschaft stetig verbessert. Diese bewegte Geschichte macht das Land so einzigartig, besonders die Tempelanlagen in Kambodscha sind eine Reise wert. Auf rund 200 Quadratkilometern verteilt sich die Tempelanlage Angkor Wat, das größte sakrale Denkmal der Welt.

Tempelanlagen in Kambodscha – ein unvergessliches Erlebnis

Angkor Wat ist das Wahrzeichen Kambodschas und sogar auf der Landesflagge abgebildet. Die bedeutendsten Tempelanlagen in Kambodscha liegen rund 240 km nördlich von Phnom Penh nahe Siem Reap. Sie wurden im 12. Jahrhundert vom Khmer-König Suryavarnam II. erbaut. Ursprünglich Vishnu gewidmet, dem Hindugott, der die Welt vor bösen Wesenheiten bewahrt, wurde die Tempelanlage nach und nach zu einem buddhistischen Tempel. Der moderne Name Angkor Wat bedeutet „Tempelstadt“. Auf dem großen Gebiet gibt es zahlreiche verschiedene Tempel, von denen jeder wunderschön und einzigartig ist. Um alle zu besichtigen, sollten Besucher ein paar Tage einplanen. 1992 wurde Angkor Wat von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Zu den wichtigsten Tempeln gehören:

Angkor Wat – der Haupttempel erhebt sich über drei rechteckige Terrassen

Bayon – mit über 200 Gesichtern, die in alle Richtungen schauen, befindet sich der Tempel genau im Zentrum der Königsstadt

Ta Prohm – der faszinierendste Tempel beherbergte 12.500 Menschen und wurde nach dem Untergang des Khmer-Reiches verlassen.

Angkor Thom – wurde nach der Plünderung Angkors durch die Chams erbaut, der Tempel ist von massiven Mauern umgeben.

Angkor-Wat-Tempel
Angkor-Wat-Tempel-2

Phnom Penh – faszinierende Hauptstadt mit vielen Sehenswürdigkeiten

Phnom Penh ist die pulsierende Hauptstadt von Kambodscha. Sie liegt am Zusammenfluss von drei Flüssen, dem mächtigen Mekong, dem Bassac und dem großen Tonle Sap und wurde einst als Juwel von Indochina bezeichnet. Phnom Penh besitzt immer noch eine große Anziehungskraft und es gibt hier viele Sehenswürdigkeiten. Villen aus der französischen Kolonialzeit und baumgesäumten Boulevards inmitten monumentaler angokorianischer Architektur verleihen der Stadt einen ganz besonderen Charme. Beim Urlaub in Kambodscha erwartet Besucher in Phnom Penh eine Mischung aus asiatischer Exotik, die berühmte kambodschanische Gastfreundschaft und ganz besondere kulinarische Köstlichkeiten. Die Invasionen von Chinesen, Portugiesen und Franzosen seit dem Mittelalter spielten eine wichtige Rolle bei der Prägung der kambodschanischen Esskultur und es gibt auch Einflüsse aus Laos, Vietnam und Teilen Thailands. Insekten sind ein fester Bestandteil der kambodschanischen Street-Food-Kultur.

Phnom Penh Koenigspalast
phnom penh stadt

Ungewöhnliche Inseln für Sport, Entspannung und Action

Abseits der großen Städte regiert in Kambodscha die Natur. Im Kambodscha Meer im Süden gibt es zahlreiche Inseln, von denen jede einzigartig ist:

Koh Totang – hier gibt es kein Internet, die Insel ist deshalb der richtige Ort für alle, die sich einmal vom Rest der Welt zurückziehen möchten.

Koh Rong Samloem – auf dieser ruhigen Insel wird nachhaltiger Tourismus für Naturliebhaber angeboten.

Koh Thmei – ist die Heimat von mehr als 100 verschiedenen Arten von Vögeln, Affen, Eidechsen etc. und ideal für Naturbeobachtungen.

Koh Rong – ist die bekannteste Insel Kambodschas und berühmt für ihr pulsierendes Nachtleben.

Song Saa – die exklusivste Insel im Kambodscha Meer mit teuren Luxushotelanlagen.

Kambodscha Strand
kambodscha meer

Die unberührte Natur der Nationalparks

In Kambodscha gibt es einige wunderschöne Nationalparks, in denen die Natur noch völlig unberührt ist. Die ungewöhnliche Flora und Fauna sorgt für ein unvergessliches Erlebnis beim Urlaub in Kambodscha und ist ein Traum für alle Naturliebhaber, die gerne Wandern oder Biken.

Ream-Nationalpark – nur knapp 18 Kilometer von Sihanoukville entfernt liegt dieser wichtigste Nationalpark in Kambodscha. Hier gibt es eine Vielzahl an Tieren und Ökosystemen wie Flüsse, Flussmündungen, Strände und Korallenriffe. Hier leben nur wenige Dorfbewohner in einem Reservat, es gibt preiswerte Unterkünfte.

Kirirom-Nationalpark – Kirirom („glücklicher Berg“) ist ein Bergplateau mit umfangreicher Vegetation. Hier gibt es zahlreiche Wege zum Wandern, Fahrradfahren, Reiten oder Vögel beobachten.

Bokor-Nationalpark – der Park besteht aus Dschungel, Wasserfällen und frischen Gebirgsbächen. Er beherbergt seltene Tiere wie den Indischen Elefanten und den Asiatischen Schwarzbären. Vor hier aus gibt es einen atemberaubenden Blick auf das Kambodscha Meer aus rund 1.000 Metern Höhe. Die Ranger-Stationen vermieten Betten an Besucher, die die Nacht auf dem Gipfel verbringen möchten.

Tonlé Sap – der einzige Fluss der Welt, der in beide Richtungen fließt

Tonlé Sap ist der Name eines Sees und eines Flusses, der die einzigartige Eigenschaft hat, innerhalb eines Jahres in zwei verschiedene Richtungen zu fließen. Der Tonlé Sap-Fluss trifft in Phnom Penh auf den Mekong-Fluss, der dann zwischen November und Maid durch Vietnam zum Mekong-Flussdelta fließt. Während der Monsunzeit schwillt der Fluss jedoch so stark an, dass das Wasser in die entgegengesetzte Richtung fließt und in den Tonlé Sap-See zurückgedrängt wird. Während dieser Zeit ist der See fast viermal so groß wie sonst und der größte Süßwassersee in Südostasien.

Kambodscha Natur
tonle sap

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten / beliebtesten Reiseziele beim Urlaub in Kambodscha:

1. Angkor Wat Tempelanlagen in Kambodscha
2. Tempel Prasat Preah Vihear
3. Hindutempel Sambor Prei Kuk
4. Tempelanlage Banteay Chhmar
5. Hauptstadt Phnom Penh
6. Tonlé Sap See und Fluss
7. Kolonialstadt Battambang
8. Traumstrände in Sihanoukville am Kambodscha Meer
9. Kampot – berühmt für seine Pfefferplantagen und Salzfelder
10. Kratie – Stadt Ostufer des Mekong