Einmal ein Basketballspiel im Madison Square Garden dabei sein! Das wärs. In Deutschland hört und sieht man leider sehr wenig vom US Sport und ich finde es schade. Denn Basketball hat hier eine viel größere Popularität als in der deutschen Liga. Kein Wunder! Die Spieler in den Vereinigten Staaten sind wahrscheinlich die Allerbesten rund um den Globus und jedes Spiel wird zelebriert wie eine dicke fette Party. Doch wie ist es so, wenn man im Madison Square Garden das Spiel der New York Knicks anschaut. Ich habe es herausgefunden.

Kosten und Lage

Der Madison Square Garden liegt im Zentrum der Stadt. Anders als hier in München, wo man ziemlich weit weg vom Stadtkern fahren muss, um ein FC Bayern Spiel anzusehen, bewegt man sich zum Madison Square Garden innerhalb von wenigen Augenblicken. Das U-Bahn Netzwerk ist einfach einzigartig. Die Metro bringt dich auf die Schnelle zu jedem gewünschten Punkt hin. Das Stadion ist nur wenige Gehminuten von der Penn Station entfernt. Die Tickets haben wir schon am übers Internet bestellt. Die Kosten fallen je nach Spiel und Wichtigkeit des Turniers und Sitzplatzreihe  unterschiedlich aus. Aber große Differenzen zu den deutschen Bundesliga Spielen gibt’s keine.

Beste Sicht hat man vor an der 100er Sektion. Dahinter folgt der 200er Bereich mit Tickets um die 50 Dollar und höher. Weiter hinten sind die Tickets noch günstiger. Aber man ist hier ein wenig weiter weg und müsste das Spiel eher auf dem Monitor parallel ansehen.

Persönliches Feeling vom Spiel

Die Atmosphäre, die Fans, das ganze Drumherum war schon eine Party. Ich mag die New Yorker. Sie sind auch enthusiastisch, auch wenn das Team bestenfalls Durchschnitt ist. Denn die New York Knicks haben zwar einen großen Namen, haben aber mit Playoffs oder Meisterschaften nichts am Hut. Verwunderlich, wenn man bedenkt, vor welcher Kulisse und in welcher Weltstadt diese Mannschaft auftritt. Viel Reklame, Werbung und Musik läuft vor und während des Spiels. Erinnert an wenig an die Boxkämpfe, die nach wenigen Minuten pausieren. Ich drücke den New York Knicks zwar die Daumen. Aber die Jungs bringen es nicht. Selbst einfach Korbwürfe machen die nicht rein.

Am Ende verlieren sie erwartungsgemäß. Doch Enttäuschung macht sich beim Publikum nicht breit. Man hat eher schon damit gerechnet, dass die New York Knicks gegen den Gegner nichts reißen.

Aber der Besuch im Madison Square ist der Hammer. Probierts einfach mal aus, wenn ihr in der Stadt mal vorbeischaut.