Maiänder Dom

Mailand an einem Tag besuchen – meine Empfehlungstipps

Mailand ist die Stadt der Designer, Modeliebhaber und bietet ein beeindruckendes Flair einer Weltstadt mit Kultur, historischer Geschichte und vielen interessanten Entdeckungsmöglichkeiten. Auch im Hinblick auf die kulinarischen Genüsse kann sich die zweitgrößte Stadt zeigen lassen. Solltet ihr eine Italienreise planen und Mailand steht auf eurer Must-See Liste, dann besucht die Stadt ruhig. Ich weiß nicht, wie lange ihr den Besuch in Mailand plant. An einem Tag kann man aber erstaunlich viel von Mailand sehen. Hier sind deswegen einige persönliche Empfehlungstipps!

 

Diese Sehenswürdigkeiten sind ein Muss

Die altehrwürdige Stadt Mailand blickt auf eine lange Geschichte zurück, die bis ins 4.Jahrhundert v.Chr. zurückgeht. Berühmt ist die Stadt nicht nur wegen den Fashion Shows und zahlreichen Modemarken in der Stadt, sondern vor allem durch die Kunst, Kultur sowie von ihrer beeindruckenden Architektur.

Der Mailänder Dom gehört zu den ersten Adressen für Touristen. Von außen sieht sie sehr prachtvoll aus. Umso beeindruckender sieht sie drinnen aus. Um reinzukommen, braucht man allerdings Tickets. Diese gibt es beim Ticket Office in der Nähe des Doms. Dort kann sogar ein Kombiticket für den Dom, die Terrasse sowie zum Dommuseum.

Dom in Mailand

Ein Muss ist auch das, ein prachtvolles Schloss in Mailand Castello Sforzesco. Für rund 8,30 Euro oder mehr kommt ihr auch in das Sforza Castle Museum rein. Wenn man sich den Bau des Schlosses ansieht, kriegt man einen guten Eindruck vom Leben in den vergangenen Jahrhunderten. Es vermittelt einen schönen Eindruck vom Hofleben, aber gleichzeitig auch von den Folgen der Kriegszerstörungen. Der dahinterliegende Park ist so ähnlich wie der Englische Garten in München. Jung und Alt trifft sich dort und bei schönem Wetter genießt man die Sonnenstrahlen und lässt sich auf die Musik der Straßenmusikanten ein. Ebenfalls im Park vorhanden ist eine tolle Bühne für Musiker, Theaterschauspieler und andere Entertainer.

Castello Sforzesco

Park

Etwas weiter hinten findet ihr den Triumphbogen, den Arco della Pace, der ein wenig wie das Brandenburger Tor aussieht. Hier in an diesem Platz kann man sich gemütlich hinsetzen, ausruhen und anschließend im Park spazieren. Ich finde es ein wenig schade, dass der Triumphbogen ein wenig abseits der anderen Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt liegt und es hier eher ruhig zugeht. Aber einen Besuch ist es allemal wert.

Arco della Pace

Ebenfalls ein Muss für Touristen ist die Santa Maria delle Grazie, seit den 80er Jahren auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO steht. Die Kirche ist bekannt für Leonardo da Vincis Meisterwerk „Das Abendmahl“, an dem Jesus am letzten Abend mit seinen Aposteln feierte.

In Mailand einkaufen gehen

An sehenswerten Geschäften wird es nicht mangeln. Prada, Armani, Loro Piana oder Versace sind hier in Mailand zuhause und haben weit über die Landesgrenzen hinweg einen hohen Bekanntheitsgrad. Wer schicke Klamotten finden will und genug Geld mit sich herumträgt, wird von dieser Stadt und ihren Einkaufsmöglichkeiten begeistert sein. Hin und wieder wird man das Gefühl nicht los, dass die Klamotten und der optische Look für die Italiener heilig sind.

Galleria Vittorio Emanuele Passage Galleria Vittorio Emanuele Passage Galleria Vittorio Emanuele Architektur

Die Galleria Vittorio Emanuele ist DIE Einkaufspassage für Liebhaber der großen Luxusmarken und zieht vor allem durch seine imposante architektonische Bauweise neben Bummlern auch viele Touristen an. Der Triumphbogen am Domplatz fällt neben dem Mailänder Dom besonders auf.

Die Einkaufsmeile vom Domplatz bis hin zum Piazza San Babila ist für Einkaufsbummler ein sehr beliebtes Modeviertel mit Weltmarken für Jung und Alt. Neben Stores tummeln sich in den Seitenbereichen noch viele weitere interessante Fachgeschäfte an. Am besten ihr besucht die Innenstadt selbst und sucht euch eure favorisierten Geschäfte aus.

Ausgehen in Mailand

Neben den Bars, Restaurants und Cafés in der Innenstadt haben sich einige interessante Viertel herauskristallisiert, die zum Ausgehen ideal sind. Das Navigli District am Kanal gehört zu den Publkumsmagneten in der Stadt. Wer abends Ausschau nach Kneipen, Bars, Clubs, Restaurants hält, wird hier nicht enttäusch sein. Dieses Viertel wurde auch bei der Stadtrundfahrt als Ausgehviertel deutlich hervorgehoben. Es erinnert ein wenig an die Gewässer in Amsterdam. Besonders lebhaft ist es an Wochenenden abends, wenn die Dunkelheit anbricht. Sollte auf eurer To-Do Liste stehen. Ansonsten ist die Innenstadt mit ihren schicken Bars und Clubs ebenfalls empfehlenswert für die Nachtschwärmer.

Zu den empfehlenswertesten Bars gehören solche wie die Monkey Cocktail Bar (Via Napo Torriani, 5, 20124 Milano) oder die B:Free Cocktail Bar (Via Lecco 21 | Angolo Via San Gregorio). Am Domplatz auch nicht zu übersehen: Camparino in Galleria! Wer Campari Cocktails mag, sollte mal hier einen Besuch abstatten.

Was mir an Mailand gefällt

Straßenmusikant

Die Stadt ist in vielerlei Hinsicht sehr modebewusst und man merkt es ihr an, dass der Weltruf der Luxusmarken und anderer weltbekannter Marken sich hier manifestiert hat. Die Mailänder sind von der Art her sehr offen, freundlich und zuvorkommend. Sehenswürdigkeiten reichen nicht an die Stadt Rom heran, da sie doch sehr der Moderne zugewandt ist. Doch hier kann man trotzdem viel erleben!

Um Mailands Sehenswürdigkeiten zu sehen, braucht man einen Tag, maximal zwei. Aber um wirklich in die Stadt einzutauchen, sollte man mehr zeit investieren und ich empfehle auch, ein wenig Italienisch als Sprache anzueignen, wenn man die Menschen kennenlernen will. Englisch ist dort nicht zwangsweise eine Selbstverständlichkeit.