Paris Bar Crawl : kleiner Erfahrungbericht

Bar Crawl ist ein in Paris regelmäßig stattfindendes Event, bei dem donnerstags, freitags und samstags Touristen, Backpacker, Einheimische und andere Party People sich treffen und unter der Führung eines Party Guides auserwählte Bars besuchen und am Ende in einem der angesagten Clubs landen. Dafür zahlen sie beim Start eine anfallende Gebühr von 15 Euro bzw. 13 Euro bei der Online Buchung und erhalten die Möglichkeit, nicht nur coole Locations kennenzulernen, sondern auch neue, nette Leute kennenzulernen. Auf das Paris Bar Crawl Event bin ich über einen Kumpel in Paris aufmerksam geworden, der mich dahinschleppte und natürlich war ich gespannt, wie der Abend enden würde.

 

Ein Treffen mit sehr vielen Leuten

Angesichts des Wegfalls des Eintrittspreises für den Club, günstigeren Drinks und Free Shots ist es kein Wunder, dass an den Abenden sehr viele Leute mitmachen, die eine Bar zum Zerbersten bringen. Regelmäßiger Treffpunkt ist der Ausgang 1 der Metro Bastille um 9. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Nach einem kurzen Smalltalk mit der netten Mädel, die die Truppe im astreinen Englisch als Party Guide durch das Nachtleben führt, fing die Völkerwanderung schon an.

Was mir aufgefallen ist: Es wurden Bars ausgesucht, die nicht rammelvoll sind, aber dennoch optisch was hermachen. Die erste Barlocation war mit den ganzen Designmöbeln aus Holz und Sesseln, die den Eindruck eines Wohnraums machten, ein sehr schicker Laden. Die Drinks bekamen wir zu Rabattpreisen und dank der großen Bewegungsfreiheit war die Wahl der Location top. Nur schade, dass man auch aufgrund der Fülle an Touristen kaum Kontaktmöglichkeiten zu den Einheimischen finden konnte.

Nach verstrichener Zeit  sammelten die Bar Crawl Mannschaft die Truppe wieder ein und wie die Ebbe nach der Flut leerte sich die Bar wieder. Und so schnell leerte sich die nächste Location, die ganz anders aussah. Sie erinnerte eher an eine Kneipe. Zwischen Bar und Wand war diesmal weniger Stauraum und so musste ein Teil sich nach draußen begeben, damit der Kuschelkurs nicht so extrem ausfiel. Nach weiteren Bars landeten wir in einem der Clubs, wo der Türsteher ausnahmsweise keine strengen Gesichtsausdrücke zeigt und die Gäste auf den Ausgang verwies.

Der Club? Ein bombastisch gefüllter Laden mit sehr, sehr vielen Leuten, tollen visuellen Effekten und Partytracks in voller Lautstärke in der selbst der eigene Geschrei im Schall der Musik unterging: ein toller Club zum Abtanzen und weniger für tiefgründige Gesprächsthemen. Hier ein tolles Video von PubCrawlParis:

 

Vorsicht bei Alleingängen nachts

Die Straßenviertel rund um den berühmten Moulin Rouge sind beliebte Partygegenden. Doch trotzdem sollte auch bei hohem Alkoholkonsum der Weg zurück zur Unterkunft selbstständig und ohne fremde Hilfe absolviert werden, da sich vor den Clubs des Öfteren Leute tummeln, die ahnungslosen Touristen ihre Hilfe anbieten bei der Suche nach der Unterkunft. Dafür erwarten sie auch eine Gefälligkeit in Form von Euros. Denn das ist Paris und hier wirds nicht langweilig!

Über khoa 80 Artikel
Mein Name ist Khoa Nguyen und ich komem aus München. Meine Weltreisen und Entdeckungen teile ich gern mit den Leuten da draußen, die auf der Suche nach dem passenden Urlaubsort Ausschau halten. Lasst euch inspirieren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten