5 Berlin-Tipps für Tagesbesucher: Viel sehen in kürzester Zeit

Berlin ist immer eine Reise wert – man kann unendlich viel Zeit damit verbringen, die vielen einzelnen Viertel zu entdecken, die oft so gänzlich verschieden voneinander sind. Aber was, wenn man nur sehr wenig Zeit hat? Es gibt ein paar gute Möglichkeiten, auch innerhalb eines Tages eine Menge von der Hauptstadt mitzubekommen. Ich komme zwar aus München! Doch die Hauptstadt bietet immer wieder Entdeckungsmöglichkeiten und für einen kurzen Zeitraum kann man in dieser schönen Stadt mal für eine Weile bleiben. Mieten sind geringer als in der bayrischen Landeshauptstadt und auch Jobs scheinen hier in reichlicher Hülle und Fülle vorhanden zu sein.

  1. Die Berlin Welcome Card
    Mit der Berlin Welcome Card macht man sich die Erkundung der Hauptstadt auf eigene Faust besonders leicht: Sie gilt als Fahrkarte für den Berliner Nahverkehr, sodass man sich über Tickets und Preise für den Tag keine Gedanken mehr machen muss. Außerdem sind ein Stadtplan und ein Guide enthalten, damit man auch als Neuling nicht verloren geht. 200 Rabattangebote für Sehenswürdigkeiten kommen auch dem schmalen Geldbeutel zugute, und Restauranttipps und Angebote für Familien runden das hilfreiche Bündel der Karte ab. Zwar gilt auch die kleinste Karte schon für 48 Stunden, aber wer sie clever nutzt, hat den kleinen Preis von 19,50 Euro innerhalb kürzester Zeit wieder heraus!
  1. Stadtrundfahrten spontan oder geplant

Wer rasch viel sehen möchte und relativ spontan in Berlin ankommt, sollte sich eine Nahverkehrs-Tageskarte kaufen und in den Bus mit der Nummer 100 steigen. Dieser fährt vom Alexanderplatz zum Reichstag, durch den Tiergarten und die City West bis zum Bahnhof Zoo. Man kann ein- und aussteigen, wo immer man möchte, und sich in Ruhe die interessantesten Plätze ansehen. Ganz nach Lust und Laune geht es dann weiter. Wer lieber ein bisschen mehr Information bekommen will zu all dem, was er da sieht, und außerdem Orte gezeigt bekommen möchte, die er noch nicht kennt, kann eine der zahlreichen unterschiedlichen Touren auf www.rh-city-service.com mieten. Die Touren haben verschiedene Längen und Schwerpunkte, können aber auch gänzlich individuell zusammengestellt werden. Unterhaltsame, gut geschulte Guides erzählen dabei etwas über die Geschichte der Stadt und die jeweiligen Sehenswürdigkeiten, und gekühlte Getränke und Knabbereien sind im Preis inbegriffen.

Rechstag

  1. Berlin von der Spree aus

Berlin hat zahlreiche Wasserstraßen und mehr Brücken als Venedig. Was liegt da näher, als sich aufs Boot zu begeben und die Stadt einmal von einer ganz anderen Warte aus zu entdecken? Je nach Zeit und Interesse gibt es auch hier viele unterschiedliche Touren im Angebot: Beispielsweise die Fahrt durch die Innenstadt, die einen großartigen Ausblick auf die vielfältige Architektur der Stadt bietet, oder auch die historische Stadtrundfahrt, die den Fokus auf spannende Stätten legt. Die Touren werden natürlich von geschulten Guides kommentiert. Herrlich ist auch die Brückenfahrt, die die vielen unterschiedlichen Brücken der Stadt zum Schwerpunkt hat, die die Ufer miteinander verbinden. Diese ist abends besonders reizvoll, wenn die Stadt in den Abertausend von bunten Lichtern erstrahlt.

  1. Kultur kompakt auf der Museumsinsel

Berlin rühmt sich einiger der spannendsten Museen Deutschlands – und nicht ganz zu Unrecht: Auf der Museumsinsel sind mit dem Neuen und dem Alten Museum, der Alten Nationalgalerie, dem Bode-Museum und dem Pergamonmuseum gleich fünf große Museumsgebäude zu finden, die vielfältige fantastische Ausstellungen zu bieten haben. Von der berühmten Büste der Nofretete im Neuen Museum über Skulpturen der Goethe-Zeit in der Alten Nationalgalerie bis hin zum Museum für Islamische Kunst im Pergamonmuseum ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und wer sich zwischendurch ausruhen muss, setzt sich in eine der Grünoasen am Ufer – die Museumsinsel ist schließlich nicht nur architektonisch und kulturell ein Highlight, sondern auch landschaftlich bestechend schön.

Museumsinsel

  1. Überblick und Kontrastprogramm

Wer lieber keine Tour unternehmen möchte und die Museumsinsel nicht als Option betrachtet, kann sich erst einmal einen Überblick verschaffen: Das funktioniert besonders gut auf dem Fernsehturm, in dem es im Restaurant und der Bar von morgens bis in die Nacht ein verlockendes Angebot gibt. Während man sein Frühstück, sein Mittag- oder Abendessen genießt oder es sich bei einem Drink gut gehen lässt, rotiert das Restaurant langsam um die eigene Achse und ermöglicht einen Blick weit über die Stadt. Wer hier kein lohnendes Ziel entdecken konnte, kann sich ein Kontrastprogramm zu Gemüte führen: Ein Spaziergang durch das Regierungsviertel mit all seiner bedrückenden Ernsthaftigkeit führt eine Seite der Stadt vor Augen. Danach kann man dann die U-Bahn zum Mauerpark nehmen und zwischen Flohmarktständen und sonntäglicher Karaoke für alle ein ganz anderes, fröhliches Berlin kennenlernen. Die Hauptstadt hat Tausende unterschiedlicher Gesichter.

Attraktionen

 

 

Merken

Merken

Über khoa 75 Artikel
Mein Name ist Khoa Nguyen und ich komem aus München. Meine Weltreisen und Entdeckungen teile ich gern mit den Leuten da draußen, die auf der Suche nach dem passenden Urlaubsort Ausschau halten. Lasst euch inspirieren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*