Arbeiten in Australien – Informationen zu Visa

Darling Harbour

Australien ist ein Kontinent mit über 100 Nationen und ist aufgrund seines angenehmen Klimas und der beruflichen Perspektiven als Einwanderungsland sehr beliebt. Wer aber in Australien für einige Jahre bleiben will oder nach Australien einreisen  will, muss zahlreiche Hürden überwinden, wo unter anderem der Arbeitgeber auch seinen Betrag dazu leisten muss. Welche Dokumente für die Arbeitserlaubnis gelten, hängt unter anderem von der beabsichtigen Aufenthaltsdauer, der Arbeitstätigkeit und den jeweiligen Qualifikationen ab. Informationen rund um das Visum und allgemeine Infos, was Arbeiten in Australien angeht, erhält der Interessent in den zuständigen Behörden. Hier unter http://germany.embassy.gov.au/belngerman/Visas_and_Migration.html  erhaltet ihr umfangreiche Informationen.

Temporary Work (Skilled) visa (subclass 457)

Für eine reguläre Einstellung mit zeitlich befristeter Arbeitserlaubnis benötigen sie das Long Stay Temporary Business Visa. Um dieses Visum zu erhalten, muss der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber überzeugen, dass er ein Experte in dem einzustellenden Bereich. Das bedeutet, dass spezielle Fachkenntnisse und Fähigkeiten gefragt sind, die von keinem anderen arbeitslosen Australier erfüllt sind. Meist sind es hochqualifizierte Arbeitskräfte mit akademischen Hintergrund oder mehreren Jahren Berufserfahrung. Hat der Arbeitgeber sich dafür  entschieden, den Arbeitnehmer einzustellen, geht dieser zum Department of Immigration and Multicultural Affairs und beantragt einen Sponsorship für den Arbeitnehmer, benennt die zu besetzende Arbeitsstelle und der Arbeitnehmer stellt einen Visumsantrag auf das Temporary Work (Skilled) visa (subclass 457). Zu den Sponsorshipverpflichtungen zählen unter anderem die obligatorische Aufgabe des Arbeitgebers, den ausländischen Arbeitnehmer hinsichtlich des Gehalts und der Arbeitsbedingungen nicht schlechter zu stellen als einem anderen potentiellen Arbeitnehmer vor Ort. Auch die Dokumentation des Sponsorship, die Kostenübernahme für eine mögliche Abschiebung sind zentrale Kernpunkte des Sponsorships. Arbeiten in Australien muss deshalb nicht von großen Hürden geprägt sein.

Working Holiday Visa (417)

Wer im Urlaub für einige Wochen oder länger arbeiten will, dem empfehle ich das Working Holiday Visum. Besonders für Abiturienten, die nach dem Schulabschluss in einem Land für einige Zeit jobben wollen oder für Studenten, die Praktikum, Auslandssemester oder einfach in den Semesterferien Urlaub machen, ist dieses Visum wärmstens zu empfehlen. Im Hinblick auf das sogenannte „Working Holiday Makers“ wurden unter anderem zwischen Deutschland und Australien Vereinbarungen getroffen, die es dem Touristen erlauben, für 3 Monate im Land zu jobben. Dabei sind noch einige Kriterien zu beachten. So darf der Antragsteller nicht älter als 30 Jahre alt sein, kinderlos sein und sollte seinen Job nur zur Finanzierung seines Urlaubs antreten. Studenten können für die Dauer von 3 Monaten mit dem Visum problemlos das Praktikum antreten. Zwischenzeitliche Änderungen sind hier nicht berücksichtigt.

Hier im Channel von Auslandszeit habt ihr einen schönen Überblick zum Antrag für ein Holiday Visum:

In der Regel dauert aber ein Praktikum 6 Monaten. Wer also die Höchstdauer von 3 Monaten überschreitet, benötigt das Occupational Trainee Visa. Hierbei ist wichtig, dass das Praktikum vor dem Antrag fix ist und die Stelle genehmigt wird mit der Nomination. Der Antrag wird beim Department of Immigration and Citzenship eingereicht und stellt hohe Hürden und Herausforderungen dar. So darf die Praktikumsstelle nicht als günstigere Variante zur Vollzeitbeschäftigung dienen. Angesichts der Tatsache, dass Unternehmen in nicht seltenen Fällen auf günstigere Arbeitskräfte aus dem Ausland  sich verlassen, ist diese Hürde durchaus gerechtfertigt.

Arbeitszeiten in Australien

Die Arbeitszeiten variieren von Unternehmen zu Unternehmen. In der Regel herrscht wie in Deutschland die 40 Stunden Regel. Die meisten Angestellten arbeiten tatsächlich weniger als 40 Stunden und tatsächlich geleistete Überstunden werden nach Stundenbasis abgerechnet. Im Hinblick auf den Urlaubsanspruch sind 4 Wochen bezahlter Urlaub vorgeschrieben. Australien liegt also mit 20 Tagen Urlaubsanspruch auf einem ähnlichen Niveau wie Deutschland.

 

Über khoa 75 Artikel
Mein Name ist Khoa Nguyen und ich komem aus München. Meine Weltreisen und Entdeckungen teile ich gern mit den Leuten da draußen, die auf der Suche nach dem passenden Urlaubsort Ausschau halten. Lasst euch inspirieren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*